Blindflug im Bett – Vom Sex mit und ohne Hörgerät

Magst Du Sex mit verbundenen Augen? Zumindest schließt Du sie doch manchmal, oder? Hat ja auch was: Sind die Augen zu oder verbunden trennt das ja komischerweise gar nicht vom anderen, eher macht es das Erleben direkter, unmittelbarer oder auch – je nach Variante – ausgelieferter. Kinky.

Ganz anders mit den Ohren. Für diejenigen unter Euch, die vom Sex mit Ohrstöpseln träumen, muss ich leider sagen – it sucks. Ich kann das beurteilen. Denn Hörgeräte stören beim Sex. Sie drücken oder pfeifen sogar dazwischen. Ne Brille nimmt man ja auch ab, oder?

Ohne Ton allerdings fühle ich mich erstaunlich allein dabei. Ich weiß dann nicht, woran ich bin. Erst durch all die kleinen und großen Laute, die Seufzer meiner Liebsten wird mir das Ganze zum Liebesspiel. Nur dann sind wir wirklich zu zweit und ich fühle: Wir tun’s miteinander! Gut für die Erregung, finde ich. Ohne Ton dagegen ist die andere einfach nicht so ganz da. Mitten in der Nacht mit Begehren geweckt, tasten andere vielleicht nach Kondomen oder ihrem Lieblingsspielzeug; ich taste nach wenigstens einem Hörgerät. Klar, manchmal ist die Lust so groß, da ist nix mehr mit nebenbei hinterm Rücken tasten. Aber das ist dann eine Art – Blindflug.

Nachtrag: Auch schwerhörig kuscheln ist so eine Sache. Außerdem wurde mir inwzischen gesagt, dass — wenn man auf Ausgeliefertheit steht — es mitunter ganz nett sein könne, verbundene Augen und verschlossene Ohren zu haben….

About these ads

38 Antworten zu “Blindflug im Bett – Vom Sex mit und ohne Hörgerät

  1. Sensationell! Danke für den Lacher, den Du mir beschert hast, und auch fürs Nachdenken!

    LG Kipet

  2. Bitte, gern geschehen. Freu mich..

  3. Glaube mir mal, ich hatte mal eine “Bekanntschaft”, da hätte ich mir gewünscht, Hörgeräte zum Rausnehmen zu besitzen. Klingt fies, ist aber so.

    Danke für diesen Beitrag!

  4. Oje, Nadine, das klingt ja nicht gut. Hoffe, das passiert mir nicht. Denn nach diesem Post kann ich ja auch nie mehr das Hörgerät rausnehmen, ohne dass die andere weiß was Sache ist… ;-)

  5. Lars Fischer

    Das ist mal ein Problem, das ich nicht hab. Ich finde nicht dass das Hörgerät beim Sex stört. Vllt. ein mechanisches Problem oder schlecht eingestellt?

  6. Wenn die nicht richtig eingestellt sind oder die Ohrstücke undicht ist es schlimmer. Ich bin aber so eine Art Hörgeräte-Sex-FKKler, am liebsten hätt ich’s nackig.

  7. Ich glaube so gesehen sind die meisten Dinge ohne Hörgerät besser… Aber was will man machen?

  8. Pingback: querbeet gelesen › Fünf Fragen an Not quite like Beethoven

  9. Pingback: Vorspeisenplatte » Blog Archive » On His Deafness

  10. schau mal “Die fabelhafte Welt der Amelie” – süß gemacht (Stöhnerchen, Gespensterbahn, Moped fahren) und das Dir die Geräusche so wichtig sind??? Auch beim Sex kann man/frau sich weiter entwickeln und *geben ist schöner als nehmen* man spürt doch Atem auf der Haut, Muskeln ….. ola

  11. Tja, also ich kann nur sagen der gute Mann hat Recht, denn mit “TON” ist das ganze irgendwie lustvoller.

    Allerdings, nicht böse gemein ganz im Gegentei, kuschelt man mit gehörlosen Frauen, die ja die Laute nicht so einschätzen können, kommt man dabei vor wie ein toller Hecht ;-)

    Liegt einfach daran dass dass seufzen um einiges lauter ist ;-)

  12. Interessant, sorum hab ich das noch nicht gesehen. Aber meinste nicht, das hat mehr mit sowas wie Gehenlassen zu tun als mit Taubheit oder nicht? Gerade wenn man weiß, man macht etwas was der andere hört, man selber aber nicht…?

  13. Ich stelle mir das generell schon schwierig vor, auch beim Kuscheln. Ich hatte mal einen Freund, der eh schon leise sprach und immer meinen Kopf in beide Hände nahm (sprich: mir an den Ohren rumwuschelte) während es leise Sachen murmelte, die ich SEHR gerne gehört hätte… aber man kann ja dann auch nicht immer fragen “Waas? Wunderbar? Wer? Ich? Achso, äh, danke.” Da bin ich mir temporär erstaunlich schwerhörig vorgekommen.

  14. Genau so ist es, man kann nicht immer fragen. Das stört dann doch sehr…

  15. Pingback: „Oooh, jaaa, Duu!“ — Warum Schwerhörige vor unangenehmen Überraschungen beim Sex schützt « Not quite like Beethoven

  16. Pingback: Common Reader» Blog Archive » David Lodge, Deaf Sentence

  17. Unterhaltung

    Ausprobieren – danach diskutieren ;-)

  18. Danke für diesen genialen Beitrag und die Antworten !
    Ich werde mein Arbeiten überdenken.
    Hörgeräte bieten vielfätigste Einstellmöglichkeiten, warum nicht eine Einstellung oder ein Hörprogramm anbieten, das Situationen mit Kuscheln und Umarmungen und Sex so gestaltet, dass es möglichst wenig stört. Ein heikles Thema, ja, aber ein wichtiges Thema.
    Dude
    (Hörgeräteakustiker)

  19. Pia Butzky

    Hey Dude (Hörgeräteakustiker), ja bitte machst du das? Hörtechnik, die schönes Licht und Duft macht und leise Kuschelrock spielt und sich irgendwie gut anfühlt? Mit einem Filter für upturnende Geräusche und einem Verstärker für so sexy Zeug? Und die nicht so Krach macht bei Berührung, aber ein Blinklicht hat, falls sie mal runterfällt und man unterm Bett danach suchen muss. Besondere Halter wären gut, Hörgerätestrapse. Aber: Nicht in schwarz-rot, das sieht vulgär aus.

    *ichmusshierimmersooolachenimblog*

  20. Hi Pia,
    I will do my very best *ggg*
    also ich werd mein Möglichstes tun.
    Hörgeräte mit Seufzerkennung, warum nicht.
    Strapse für Hörgeräte ? Uuuhhh das wird nicht einfach sein, das erotisch zu gestalten, aber es ist eine Herausforderung. Ganz kleine Geräte im Ohr sind wohl optimal für den Sex. Die Blink-LED eine coole Idee und die sollte nur lechten, wenn das Gerät nicht da ist, wo es sein soll, im Ohr eben.
    Ein neues Gebiet, ein neuer Einsatz für ein Hörgerät…
    Wie wird die Werbung dieses Thema wohl umsetzen ?
    Spannend ! Sehr spannend …

  21. Hehehe, Piiiiiaaaa ^^

    Ich kann mir jedenfalls jede Menge lustiger Werbespots oder Anzeigen damit vorstellen :-) Freut mich, Dude, dass Du das Gefühl hast es bringt Dir was für die Arbeit hier zu lesen.

    Aber kein automatisches Umschalten auf diese Seufzererkennung, ja?! Das funktioniert ja bei der Telefonspulen-Erkennung schon nicht gut. Sonst viel Spaß beim Leuten erklären, warum Du sie gerade nicht verstehen konntest. “Sorry, mein Hörgerät dachte, dass….” ;-)

  22. Guten Morgen…
    gute Zeit für so ein Thema *gg*
    Ich denke es wird mir nicht nur für die Arbeit was bringen hier zu lesen. Es hat mit verstehen zu tun.
    Viele Probleme sind uns überhaupt nicht bewußt und das ist sicher eines. Man kommt nicht darauf, so lang man nicht betroffen ist.
    Es geht um das Wahrnehmen und Spüren, Hören, Sehen und Riechen von Signalen. Der Hörsinn ist sicher einer der Schlüsselsinne. Dient er nicht zuletzt dazu die schärfste Waffe des Menschen möglich zu machen. Das Wort.
    Aber auch ein Seufzen, welches in Zukunft durch manuelles Umschalten ;) am Hörgerät, wieder hörbar sein kann löst etwas in uns aus.
    Zum Thema Verstehen und Zuhören hier mal ein Videotipp: http://www.youtube.com/watch?v=VgesUCTCoBs

  23. Hehehe, schön, dass Du verstehst. Ich verstehe — bei dem Video nicht alles, aber genug um dabei mitzulachen. Schade, dass kein Transkript dabei ist.
    (Ich erlaube mir mal, Deinen Hinweis in den anderen Thread zu kopieren, da paßt er gut: Das Arsenal des guten Zuhörers)

  24. Ich finde die ersten Sätze zwischen Allen und Charlie so genial, dass ich sie mal rausgeschrieben habe für alle, die es nicht verstehen können.
    Text:
    Allen: Charlie, als ich hier einzog, sagte ich wir müssen eine heilsame Atmosphäre für Jake schaffen und du sagtest… „Ich verstehe“
    Charlie: Allen ! Eins musst du unbedingt über mich wissen. Wenn ich sage „ich verstehe“ bedeutet das nicht, dass ich einverstanden bin, nicht mal dass ich verstehe, nicht mal dass ich zuhöre.
    Allen: Warum sagst Du es dann ?
    Charlie: Ich glaub die Leute freuen sich drüber, mehr will ich gar nicht.
    Allen: Das mag sehr selbstlos sein, aber mir wäre lieber, wenn du ehrlich zu mir wärst.
    Charlie: Gut !
    Allen: Dir soll ja nur bewusst bleiben, dass ein leicht beeinflussbarer zehnjähriger bei uns wohnt.
    Charlie: Ich verstehe !
    Allen: Danke….

    Und dann Allens Blick ! Köstlich !

  25. sorry,damit hab ich keine probleme…sex ist sex und schwerhörigkeit ist schwerhörigkeit.
    wenn er meinen namen stöhnt oder “weiter” etc…ich höre die laute nicht ohne hörapparat (also den muss ich nicht auch noch im bett haben gg), aber ich höre das trotzdem irgendwie in meinem kopf…kennt ihr das?
    manchmal “höre” ich vielleicht statt “weiter” “hör nicht auf”…ist doch kein problem, finde ich

  26. Ich mache auch immer, was die Stimmen in meinem Kopf mir sagen ;-)

  27. Ich mag deinen Blog… Heute hatte ich mal Blindflugkuscheln…. mein Freund kam heute früh zu mir ins Bett gekrabbelt und war der Wecker… Ich war noch so müde dass ich keine Lust hatte aufzustehen und das Hörgerät und CI reinzustecken…
    Ohne Ton fehlt mir was und ich musste ja meine müden Äuglein öffnen zum zu sehen was mein Freund wollte…
    Wir haben ja auch nur 3 1/2 Stunden geschlafen wegen dem Nachtlarp im Großen Garten Dresdens *coool*….

    Beim CI ist das Problem die Spule rutscht weg beim Kuscheln und das Hörgerät fiept halt…

  28. Das alte Spulenproblem. Kennst Du dies hier? :)

  29. Guter Link…Dass ich da noch nicht drauf gekommen bin…
    Danke not quite!

  30. madove, ich habe tränen gelacht über deinen beitrag :D

  31. Sex mit oder ohne hören
    Ich kann wählen
    Ich habe die Wahl
    zwischen ablenkenden Tönen
    oder lustvollen innigen Fühlen
    obwohl ich festgestellt habe
    dass Hörende das schmatzende Geräusch
    schon gar nicht mehr hören
    da frage ich mich
    wer geniesst mehr
    ich, die ich wählen kann
    oder die, die alles hören
    und vieles überhören.

  32. Ich würde — siehe Ausgangsbeitrag — nicht sagen, dass Sexklänge ablenken (außer im Ausnahmefall: nervig quietschende Matratzenfedern, komische Musik oder Presslufthämmer von draußen. Aber Wahlfreiheit, da stimme ich zu, ist natürlich eine schöne Sache. Ein Vorteil.
    Wer mehr genießt hat, glaube ich, mit dem Hören gar nichts zu tun. Frohe Weihnachten.

  33. Für mich schon,
    ich bevorzuge den auditiven Kanal, das habe ich durch NLP festgestellt. Das hat mich damals sehr erstaunt, zumal ich die ersten drei Jahre nichts gehört habe.
    Im Alltag stelle ich immer wieder fest, dass wenn ich meine Lauscher nicht online habe, meine anderen Sinne viel intensiver nutze, rieche mehr, fühle Schwingungen von aussen, nehme Lichtverhältnisse auch mit geschlossen Augen mehr wahr, spüre meinen Körper intensiver und mein Tastsinn ist ausgeprägter. Beim Sex ist dies ein wahrer Genuss und anders, als wenn ich dabei höre.
    Wie sagt man so schön, jeder Jeck ist anders.

  34. Dass die anderen Sinne dann intensiver “reinkommen” finde ich auch. Ich glaube, Wahrnehmen ist ein Nullsummenspiel: Je mehr Sinne, desto weniger Aufmerksamkeit steht für jeden einzelnen zur Verfügung. Darum werden Museen wo es ums Bilderanschauen geht, ja (meist) auch nicht (oder nur sehr verhalten) gleichzeitig mit Musik beschallt. Und zum Fühlen macht man die Augen zu, zum aufmerksam Hinhören guckt man ins Leere.

  35. Wunderbar, ich wurde verstanden. ;-))

  36. Sehr schöne Blogeinträge zu so schönen alltäglichen Themen, die oft als gar nicht so wichtig wahrgenommen werden, bis es “blöde Situationen” gibt…

    Ich fürchte die Hörgeräteindustrie wird so schnell keins ihrer Systeme “erotisch” bauen, aber so ein oder zwei mal hatte ich es bei Kunden doch, dass ich persönliche Situationen doch verbessern konnte, weil ich es ähnlich kenne.
    (Ich bin Hörgeräteträger- bin aber noch relativ gut dabei weggekommen :-D – und Akustiker)

    Ich mache oft die Augen auch zu um hinzuhören, aber neulich beim Dialog im dunkeln kam es mir schon schwieriger vor als den anderen Mädels, die da rumquietschten, weil da was an der Wand hing…*nerv*.. und ich war froh meinen Freund(der mich noch gar nicht so lange kennt, aber mich sehr gut “lesen” kann) nachher in der Bar wieder neben mir spüren zu können.

    Warst du auch schon mal auf Entdeckungsreise im Dunkeln?

    Lieben Gruß und bitte mehr von deiner tollen Art zu Schreiben!!

  37. Du bist wahscheinlich ein Geschenk für Deine Kundinnen und Kunden! Ansonsten: Ich mache öfters gern die Augen zu. Aber sonst bin ich nicht so der Freudn von Dunkelheit. Dunkelrestaurant zB reizt mich NULL!

  38. Das hoffe ich *blush*
    An das Restaurant habe ich mich mmit meinem Freund nicht rangetraut – auch weil ich ein bisschen krüsch bin beim essen. Ich möchte mich zwar gerne mal wieder schick machen und Essen gehen..
    …Nur nicht um dann mit Soßenflecken oder Fleischspritzern heimzukommen *lach*
    Der Rundgang aber war ein Erlebnis! Allein zu merken, wie man sich auf eine selbst verlassen kann, wie sich Selbstsicherheit (positiv) verändert und wie stolz ich dann danach doch war, es ohne Blaue Flecken -die ich sonst schon bei Tageslicht kriege- da durch zu kommen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s