Gebrauchsanweisung für Schwerhörige #2: Ruf! mich! an!

Wie macht man’s Schwerhörigen leichter und das Gespräch erfolgreich?  11 Regeln von denen auch Andere profitieren.

Regel Nummer 2: Ruf! mich! an!

Nein. Nicht wie Du denkst. Ohne Telefon. Ich bin ständig unglaublich beschäftigt. Sieht vielleicht nicht immer so aus, ist aber so. Darum mußt Du erst einmal meine Aufmerksamkeit erlangen.  Das geht am besten indem Du meinen Namen sagst.  Je nachdem wie gut Du mich kennst und wie die Situation es erlaubt, darfst Du mich auch berühren. Bin ich zu weit weg oder hilft alles Namensagen nichts, probier’s mal mit Glas Zerdeppern oder heftig auf den Boden Stampfen. Schaue ich Dich dann an – kannst Du loslegen.

Zur Übersicht: 11 Regeln für besseres Reden mit Schwerhörigen

Advertisements

4 Antworten zu “Gebrauchsanweisung für Schwerhörige #2: Ruf! mich! an!

  1. Es lohnt sich also immer, ein paar zertöpperbare Flaschen in der Tasche zu haben.

    Wie sieht’s mit so Luftdrucktröten ausm Fussballstadion aus? Auch gut? 😛

  2. Das ginge auch. Bloß Stil hat das nicht 😉

  3. Eine Alternative ist übrigens auch noch Licht ein- und ausschalten.

  4. Stimmt. Oder kleine Taschenlampe, so ein Schlüssellicht, wenn man hat.
    Früher in der Schule, haben wir auch irgendwas Spiegelndes genommen und ein bißchen geblendet. Allerdings hatte das nichts mit Schwerhörigkeit zu tun…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s