Gebrauchsanweisung für Schwerhörige #10: Erweitere Deinen Wortschatz

Wie macht man’s Schwerhörigen leichter und das Gespräch erfolgreich?  11 Regeln von denen auch Andere profitieren.

Regel Nummer 10: Erweitere Deinen Wortschatz

Mit meinen kleinen Tricks wie Brille aufsetzen, Lippen und Leute lesen verstehe ich wesentlich mehr als ich höre. Wenn ich dann doch einmal etwas  nicht verstehe (also meist alle zwei oder drei Minuten), kannst Du es ein oder zweimal wiederholen. Spätestens dann aber wäre ich Dir dankbar, wenn Du die Strategie wechselst. Sonst kommen wir uns beide nur blöd vor.

Werde kreativ. Umschreibe, was Du meinst mit anderen Worten. Gib mir Stichworte.

Denn: Den Klang dessen, was ich nicht verstanden habe, hab ich mir nach zweimal Wiederholen schon gemerkt. Was Du davor gesagt hast, weiß ich auch (meistens). Mein Kopf arbeitet bereits auf Hochtouren, daraus einen Sinn zu gewinnen. Wenn Du nur wiederholst, ist das für mich nichts Neues, leider. Aber alles was Du mir darüber hinaus gibst, hilft mir bei der Berechnung dessen, was Du gesagt haben musst.

Und ja, was dabei bei mir abgeht, ist so aufwendig und kompliziert wie es klingt.

Zur Übersicht: 11 Regeln für besseres Reden mit Schwerhörigen

Advertisements

7 Antworten zu “Gebrauchsanweisung für Schwerhörige #10: Erweitere Deinen Wortschatz

  1. Spannende Frage eigentlich: Gibt es Untersuchungen darüber (oder kannst Du aus eigener Erfahrung etwas darüber sagen), wie groß Dein „Wortschatz“ ist? Oder lässt sich das vielleicht gar nicht vergleichen?

  2. Ich geniesse deine unspektakuläre, direkte Beschreibung der Phänomene mit denen du zu tun hast.
    Ich werde deinen Blog als „Fortbildungslektüre“ an alle die es angeht empfehlen. Gerade wenn du die Dinge beim Namen nennst und so herrlich beschreibst wie es „in“ dir vorgeht, finde ich das sehr erfrischend.

    Danke für deinen Blog

    der achim (der sich nie meldet und den man dann vor Karstadt am Hermannplatz trifft 😉 )

  3. @Achim, dankeschön. Und ich stell mich dann bei Gelegenheit mal da hin und warte…

    @Trotzendorff
    Nie geprüft. Stelle allerdings manchmal fest, dass ich Wörter benutze, die niemand kennt. Bin da wohl bißchen frei 😉
    Ansonsten glaub ich, Wortschatzgröße hängt nicht mit Schwerhörigkeit zusammen. Eher damit, was und wieviel man so liest…

  4. Ich glaube dass der Wortschatz durchs lesen verbessert werden kann, aber dafür muss man einige Grundvorraussetzungen haben ,
    Mein schwerhöriger Freund lies auhc gerne, aber wen er Wörter ncih versteht ingnoriert er sie einfach und liest weiter , und ihc hab ihm schon Wörter wie Eifersuch erklären müssen, Ich fände es durchaus interessant zu wissen , wodurch der Wortschatz geprägt wird …
    greetings 🙂

  5. Durch Interesse, glaube ich. Interesse, oder Begeisterung sogar, an Worten und dem Ausdruck mit Wörtern. 🙂

  6. Pingback: Bordo — Kernkraftwerksingenieure wie Schwerhörige kennen das | Not quite like Beethoven

  7. Problem wundervoll umschrieben. Ich weiss, ich kommentierte hier alles um Jahre zu spät, aber muss meine Begeisterung hier einfach hinterlassen.
    Ansonsten wäre die Frage von Trotz oben m.E. eher bei Taubheit relevent und bei tauben Freunden von mir auch deutlich zu messen. Ich denke ebenfalls, dass Interesse und Freude im Umgang mit der Sprache – nicht nur lesen, sondern auch schreiben – wichtig für den Wortschatz Umfang ist.

    Ach und habt ihr euch bei Karstadt treffen können ? … Welcher denn ?!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s