Das Ohr im Bierbecher, oder: Musikhören mal anders

Wir waren früh dran beim Konzert von Moderat letztes Wochenende (höre hier und hier). Früh hieß in diesem Fall halb ein Uhr nachts. Klingt erstmal spät, aber bis Konzertbeginn waren immer noch fast 90 Minuten hin. Wir sind im hippen Brooklyner Stadtteil Williamsburg, da scheint das normal zu sein. Ich jedenfalls kannte sowas bisher nur von Clubs, nicht von Konzerten. Wahrscheinlich dachten sich die Veranstalter, bei Moderat verschwimmen die Grenzen.

Foto: njmcc / istockphoto.com

Meine Freundin K. und ich vergnügten uns also bis dahin mit Rumstehen und Biertrinken. Ergebnis: Bei Konzertbeginn hielt ich einen großen, leeren Plastikbecher in der Hand. Und der machte Sachen!

Mit Hörgeräten höre ich Musik auch jetzt — fast ganz ertaubt — noch einigermaßen. Ans Verstehen von Gesang ist allerdings nicht zu denken, ich kann die Instrumente nicht mehr so gut auseinanderhalten und inzwischen klingt leider alles ein bißchen dumpf. Auf Konzerte gehe ich dennoch immer mal wieder gerne.  Musik hört man ja auch nicht nur mit den Ohren, man nimmt sie auch anders wahr.  Ich sehe die Musiker, fühle den Bass, bin fasziniert von den Lichteffekten und genieße die generelle Stimmung. Das fließt alles in die Musikwahrnehmung mit ein.

Der Bierbecher zwischen meinen Fingerspitzen schwang, sirrte und vibrierte. Meist „begleitend“ zu dem was ich hörte — aber manchmal auch „solo“. Ich spürte da Vibrationen, die ich keinen Tönen zuordnen konnte. Mir fiel ein, was ich vor kurzem gelesen hatte: Am National Technical Institute of the Deaf in Rochester, New York, würden bei Konzerten Luftballons an gehörlose Zuhörer ausgeteilt. Damit diese die Musik in ihren Fingerspitzen fühlen können. Ungefähr so musste das sein! Ich fühlte, was ich nicht hörte.

Interessantes Gefühl, einfach mal ausprobieren!

(Das Konzert übrigens war eher so mittelmäßig. K. und ich waren uns einig, dass es elektronischer Musik nicht gut tut, wie Rocknummern dargeboten zu werden — mit Anmoderationen und Pausen dazwischen zum Klatschen.)

Advertisements

4 Antworten zu “Das Ohr im Bierbecher, oder: Musikhören mal anders

  1. Bin ich auf Konzerten oder in der Disco und mir ist die Musik mit den Hörgeräten zu laut, dann tue ich sie raus und gebe mich dem Vibrieren und dem Restgehör hin. Das ist meist noch viel besser als mit den Höreräten. Solltest Du vielleicht beim nächsten Mal probieren ohne Hörgeräte. Zwar wirst du nicht alles hören, aber dennoch besser als der Krach über den Hörgeräten 😉

  2. Hab ich früher immer gemacht. Das war viel besser, stimmt. Jetzt hör ich leider so schlecht da ist es nicht mehr so nett, ohne Hörgeräte. 😦

  3. Schadet die Lautstärke bei dem Konzert deinem Gehör nicht noch weiter? Ich als Tinnitus-Erkrankter war noch nie auf einem Live-Konzert, das wurde mir leider vom Arzt verboten.

  4. Also förderlich ist sie sicher nicht, aber um der Lebensqualität willen möchte ich auf so etwas nie komplett verzichten. (Dass man schwerhörig ist heißt ja nicht, dass man nicht trotzdem Gehörschutz haben kann.)

    Allerdings finde ich auch vieles inzwischen einfach zu laut — und meine flotthörigen Freunde nicht. Vielleicht liegt’s am älterwerden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s