Es muss gut sein, diese Zuversicht zu haben

he was twenty feet away, standing at the edge of the small meadow, in the deep shade of a huge fir tree. He stared at me, his eyes dark in the shadows, his expression unreadable.

I could feel the hurt and shock on my face. My empty hands stung.

„I’m … sorry … Edward,“ I whispered. I knew he could hear.

Da ist gerade was Dummes passiert und beide sind unsicher. Es muss gut sein, in so einer Situation wenigstens diese Zuversicht zu haben.

Gelesen in Stephenie Meyers Twilight (das ich gerade als Experiment gelesen hab — und das ich zwar okay aber auch reichlich eindimensional fand. Da sind mir die Geschichten von Sookie Stackhouse mit ihrem Blick für zwischenmenschliche Verwirrungen um einiges lieber.)

Advertisements

43 Antworten zu “Es muss gut sein, diese Zuversicht zu haben

  1. the fräänk

    Lese gerade „Seelen“ (Original „The Host“) von Stephenie Meyers. Eher ein Science Fiction-Plot und bisher ganz in Ordnung. Würde ich Dir ja empfehlen, weiß aber nicht, wie es in Dein Experiment passt. Was für ein Experiment ist es, bei dem man Teenager-Herzschmerz-Vampir-Romane (mit unglaublich schlechten deutschen Titeln) lesen muss?

  2. Experiment sozusagen aus professioneller Vampirliebhaberneugier. Wollte gucken ob es besser ist als ich erwartet hätte.

    „The Host“ hatte ich neulich in der Hand, als ich dringend noch was für die lange Zugfahrt brauchte. Klappentext hat mich nicht überzeugt. Gar nicht gemerkt, dass das von ihr ist.

  3. The Sookie Stackhouse novels are great. „Having a vampire as a boyfriend is not always the simplest of things to choose.“ I like how the vampires are not only fabulously southern and gothic, but have to worry about practical matters like how to pay the property taxes on the farm.

    My friend and I were just having a contest to see who could find the worst Twilight line/exchange. My entry was:

    „So the lion fell in love with the lamb.“
    „What a stupid lamb.“
    „What a sick, masochistic lion.“

    Julie’s suggestion was the Suffocating Bella theme: „Gazing at his perfection, I forgot to breath.“ „Staring at his ripling chest, my breath caught in my throat.“

    As the books go on, it stands out that the author is a strict mormon. For example, the Vampire tries very, very hard to avoid premarital sex–a first in vampire lore. I enjoyed the sado-masochism theme, the Indian characters, and the pacific northwest setting, where my parents live. But Bella is passive for a heroine. This might be cleverly intentional, so that any teenage girl can imagine herself into the story.

  4. Lieblingsszene habe ich gar nicht, ich glaube bei Southern Vampire gefällt mir grundsätzlich dass alles sehr pragmatisch angelegt ist – um die Frage herum wie man als Sookie durch diesen ganzen Blödsinn einigermaßen anständig und angenehm durchkommt. Ich finde es auch sehr aufmerksam für die Feinheiten von Kommunikation, die ich hier im Blog so oft beschreibe.
    Und bei Twilight nervt auch, dass sie so ziemlich als allererstes beginnt, ihren Vater zu bekochen.

  5. Mir fiel auf, wie die Frau mit Telepathie sich selbst als „Behinderte“ empfindet und beschreibt–anstatt sich ueber ihr Vorteil zu freuen. ZB wird dargestellt, wie viel es doch nervt, auf eine romantische Verabredung zu sein und gleich die Gedanken des Partners hoeren zu koennen.

    Beim Twilight Kochen, dass gehoert sich auch zur Mormon Kulture, wenigstens in Verallgemeinerung. Familien sind stark hierarchisch gepragt aus Glaubensgruenden. Ausserdem gibt es eine umfangreiche bunthafte Vorstellung von Afterlife. Es laesst verstehen, dass Mormone erfolgreich in genre fantasy/science fiction schreiben.

  6. the fräänk

    @Elizabeth:
    May I got it wrong, your „worst line in Twilight“-contest. But your entry with the lion and the lamb – it’s great! If the rest is similar the Twilight-novels may be kind of „Teenie-Weltliteratur“. But wait – the lines of the Suffocating Bella-theme are indeed trivial.

    I had a look at the Twilight movie some weeks ago. I liked the baseball-under-thunder-and-lightning-scene, but I saw half of the movie in fast forward. And Bella was as pale and passive as you wrote for the novels.

  7. TF, I’m not sure whether you are being sarcastic or earnest! If you have an entry for our „worst Twilight line“ contest, please share. Lines from film count. We like Twilight, even if we are laughing at it. Best part about baseball scene is Nikki Reed in vintage costume. PS, I love to read German, I just can’t write it without copious mistakes.

    Talk show host photoshops his parking lot attendant into Twilight promo:

  8. the fräänk

    Elizabeth, das mit der Ironie passiert mir öfter. Eigentlich sollte ich ständig diese lustigen, kleinen, putzigen, nervigen Smileys benutzen. Aber ich finde die blöd. Wenn mein Gesprächspartner nicht merkt, wann ich etwas ironisch meine, haben wir wohl nicht die gleiche Art von Humor bzw. Ernsthaftigkeit, und wir müssen daran arbeiten.

    Also: Den Dialog „lion and the lamb“ fand ich wirklich großartig. Erstaunlich strange für dieses Buch.

    Und ich habe Deinen Kommentar zu einem früheren Eintrag gelesen, dass Du lieber unsere Kommentare auf Deutsch liest. Aber gib es zu, in Wirklichkeit willst Du nur unsere copious mistakes im Englischen nicht lesen müssen. (Das war jetzt ironisch.)

  9. Ich glaub man sollte IMMER davon ausgehen, dass Ironie nicht verstanden wird. Ich mag Emoticons eigtl auch nicht, aber sie sind halt hilfreich wenn man so schreiben will wie man spricht. Ohne muss man bißchen anders formulieren.

  10. the fräänk

    Ironie setzt doch aber Unterschwelligkeit voraus. Sonst wäre es keine Ironie, sondern vordergründigerer Humor.

  11. Im Internet, meinte ich, sorry. Im Internet. Und da, also ohne Sichtkontakt und Stimmehören, ist das mit der Unterschwelligkeit schwieriger.

  12. Dear TF,
    I’m glad you like my verse. Unsere Meinungen darueber gehen zwar ausseinander, but that’s cool…If you read the book, let us know what you think. Then I will have done my part for Promoting Literature (smile).

    The writer is alluding to a Hebrew poem from the book of Jesaja, in which the coming of the Messiah and radical world peace is predicted. She is associating Edward with Jesus:

    „The wolf also shall dwell with the lamb, and the leopard shall lie down with the kids, and the young lion and the fatted beast together, and a little child shall lead them“ (11:6)

    What was most interesting to me is that part of Edward is in love with Bella, but part of him literally wants to kill her, and she accepts this threat as a condition of their love (something that caused women’s groups in the US to criticize).

  13. the fräänk

    Liebe Elizabeth,

    hab‘ vielen Dank für den Hintergrund zum Twilight-Zitat. Aber stellt Meyers nicht eher einen Bezug zwischen Edward und dem Räuberischen, Bösen (wolf, lion…) her statt mit Jesus? Edward ist ja nicht derjenige, der diesen Zustand der Versöhnung und des Friedens herstellt, sondern er ist Teil der Konstellation Raubtier/Böse einerseits und Unschuld/Friedfertigkeit andererseits. (allestotalernst)

    Jetzt muss ich das Buch ja doch lesen, allein um Euch meine Meinung sagen zu können. Und vielleicht einige schöne Dialoge zum contest beisteuern zu können. Ich werde berichten… (einklitzekleinesAugenzwinkern)

  14. Ich hatte auch eher die Raubtiere-sind-sexy-Lesart. Wenn es eine Anspielung auf den heilsbringenden Messias ist, dann ist es ja falsch zitiert (lion statt wolf). Die Mormonen die ich kannte waren durchaus bibelfest. Müsste man vielleicht die weiteren Bände kennen um entscheiden zu können wie Meyer das macht.

    Naja, Fräänk, ich hab da ein Buch loszuwerden, da kannst Du nachlesen… 😉

  15. Dear Friends,

    Thanks for your comments. It’s interesting to read with someone else’s eyes. I think my reaction to this book is complicated by the fact that I, teilweise in evangelischen Kreisen ausgewachsen bin, wie die Autorin. Deswegen kenne ich nicht nur die biblische Anspielungen, sondern sehe das ganze Vampire-Raubtier Leitmotiv als schlicht Metaphor fuer vorehelicher Sex. Der Reiz von Edward ist seine Kombination von Raubtier und Reinheit. In der Szene die Notquite zitiert, die Beiden sind gerade zu weit gegangen. Lion & Lamb passage laeuft weiter, seite 274:

    „Tell my why you ran from me before.“
    His smile faded. „You know why.“
    „No, I mean, exactly what did I do wrong? I’ll have to be on my guard, you see, so I better start learning what I shouldn’t do. This, for example“–I stroked the back of his hand–„seems to be all right.“
    He smiled again. „You didn’t do anything wrong, Bella. It was my fault.“
    „But I want to help, if I can, to not make this harder for you.“
    „Well . . .“ He contemplated for a moment. „It was just how close you were . . . I wasn’t expecting you to come so close . . .“

    Das Muster ist so: Maenner sind wie Raubtier, und es muss vorsichtig mit ihnen umgegangen sein. Frauen sollen dagegen brav wie Laembchen sein, unschuldig und friedlich, wie Fraank eben sagt.

    Wie sich spaeter herausstellt, heiraten die Beiden mit Alter von 17 und 18–hauptsachlich weil Edward furchtet, dass Bella in die Hoelle beim v-e-sex kaeme. Aber ist stimmt, dass Lowe und Lamm-Muster immer nach wie ein schoenes Ziel wirkt. Vielleicht bin ich eher geneigt zum Spott, weil ich kein Lamm mehr bist?

    Uebrigens, „Lion and Lamb“ wird zum Metonymy fuer Peaceable Kingdom, wahrscheinlich wegen Alliteration mit L und L.

    Menschliche Liebe wird als Metaphor fuer divine love in Lyrik angewendet….

    http://www.biblegateway.com/passage/?search=Song%20of%20Solomon%201&version=NKJV

    …und umgekehrt. Edward beschreibt moegliche Untreue Bella gegenueber als „the blackest kind of blaspheme.“

    Liebe Gruesse. NQ, jetzt bin ich in diesem kommischen Schalrhythmus, ins Bett mit 20, wach am 3 am.

  16. I have a Deep Philosophical Linguistic Question. Why is it that when American titles appear in Germany, they are either translated into something crazy and/OR there is an unnecessary add-on? I just saw that Twilight auf deutsch is

    „Twilight: Bis zum Morgengrauen“ (shudder)

    The clever translator is continuing in this vein, because the sequel is

    „New Moon: „Bis zum Mittegstunden.“ (!?)

    This reminds me of the translation of „Lethal Weapon 2“ to

    „Stirb Langsam: Jetzt Erst Recht.“

    German guys, why is this so? (smiling, but curious)

  17. This is hilarious. There are so many more bad names than I imagined. My favorite might be the Hugh Grant romance „About a Boy“ renamed „Der Tag der Ente Stirbt.“ I just realized that for Twilight, it’s „Biss“ not „bis“–even worse!

  18. the fräänk

    Ich werde versuchen, Deiner tiefenphilosophischen sprachwissenschaftlichen Fragestellung gerecht zu werden, Elizabeth.
    Ich habe keine Ahnung, was die Übersetzer bei deutschen Verlagen und Filmverleihen so reitet.
    Ich kann die Besorgnis verstehen, dass ein rein englischer Titel einem immer noch recht hohen Anteil der Deutschen schlicht nichts sagt. Zumal viele Titel nicht direkt zu übersetzen sind oder dann nicht die gleiche Wirkung haben.
    Trauriger Höhepunkt sind wirklich die Twilight-Romane auf Deutsch. „Zwielicht“ oder „Dämmerung“ wären wenigstens genauso platt gewesen wie der Originaltitel. Aber das blödeste ist ja der Zusatz „Bis(s)“ (until/bite) mit der Anspielung auf das Vampirthema. Immerhin gibt es schöne Möglichkeiten der Fortführung:
    – Afternoon: Bis(s) zum Kaffeekränzchen
    – Early Evening: Bis(s) zur Sesamstraße

  19. Ich gebe von vornherein zu diese Vampirromane nicht gelesen zu haben, aber die letzten Posts über die Gedanken der Übersetzer interessieren mich sehr. 😉

    Das Problem könnte sein, dass erstmal „platte“ Worte in einer Originalversion irgendwas beim Leser assoziieren, dass diesem Wort dann für genau den Kontext in dem es da steht einen gewissen „Impact“ (sorry, ich weiß nicht wie das auf Deutsch heißt) verleiht und dieser „Impact“ aber beim Leser in anderen Sprachen gar nicht rüberkommt. Außerdem muss bzw. sollte man auch im Auge behalten, dass Leser je nach ihrer Kultur den Text anders „verstehen“ bzw. ihr Augenmerk auf etwas anderes legen.

    Ist euch mal aufgefallen, dass zum Beispiel bei Filmen die irgendeine Biographie behandeln und die Englisch im Original sind oft relativ bis ganz sachlich in der Zusammenfassung steht „Das war der und der und hat das und das getan“ während auf der deutschen DVD dann möglichst viel Drama und Tragödie hervorgehoben wird?

    Es könnte auch sein, dass der Übersetzer kein Gefühl für die andere Sprache hat oder sich nur auf die Sprache nicht aber auf zum Beispiel das Millieu in dem der Text spielt konzentriert. Deshalb gehen Übersetzungen von geflügelten Worten oder Sprichwörtern schon mal daneben.

    Was diese „Bis(s)“-Romantitel angeht… ich habe früher in einer Jugendbibliothek gearbeitet, daher weiß ich so ein bisschen, dass Jugendbuch kein lukratives Genre ist. Das heißt man braucht einen „Teaser“, irgendwas dass „catchy“ (wer das deutsche Wort kennt, bitte melden) bei der Zielgruppe ist. Und das sind doch bei diesen Büchern – wenn ich mir die doch recht verbreitete „Edward ist sooo süß und Bella sooo ein schöner Name“-Schwärmerei angucke – weibliche Teenies. Wenn da dann „Bis(s)“ steht ist sofort ein Köder da. Das klingt nicht ganz brav sondern interessant und vielleicht sogar ein bisschen rebellierend, wenn man Eltern hat die sich nicht für so ein Genre oder solche Protagonisten begeistern können. Mögen ja nicht zum Beispiel alle Eltern die Romane von Anne Rice. Generell vermittelt so ein Titel also etwas besonderes, etwas cooles. Und ich glaube dass ist mit ein Grund warum diese – und andere Bücher mit ähnlichen Kunstgriffen im Titel – Bücher so beliebt sind. Das ist wie ein Lauffeuer, man WILL das lesen, damit man mitreden kann. Egal wie platt der Titel sein mag. Die Zielgruppe kümmert sich nicht so um Sprache.

    Ich hoffe ich konnte was beitragen.

    Liebe Grüße

    PS. Andersherum funktioniert dieses System zumindest in der Jugendliteratur nicht. Die „Tinten“-Romane von Cornelia Funke heißen in Englisch einfach „Inkspell“, „Inkheart“, „Inkdeath“ und von dem das noch fehlt ist mir leider gerade auch der Deutsche Titel entfallen.

  20. TF, dass, was mir auf dem Kechs geht viel mehr als emoticons, sind diese LOL ROTL Abkurzungen. But I am totally laughing into my computer screen right now at the schöne Möglichkeiten der Fortführung. Du koenntest mal aus Naechstenliebe diene erhebliche Dienstleistungen dem Verlag anbieten.

    Salomea, danke schoen fuer die Erklaerungen, auf der anderen Stelle auch. Ich hoffe, du geniesst deine Zug-Reise. Catchy wuerde ich als griffig uebersetzten.

    „Inkheart“ koennte mal roll out als „Braveheart“ sequel…

  21. Bitte sehr.

    Die Zugreise war gestern und gut. Genießen kann ich so was allerdings nicht, weil die Bahn hier in Deutschland immer mal wieder Problemchen hat die dann zu unfahrplanmäßigen Halten oder Umleitungen führen und das nur durchgesagt wird. Das verstehe ich natürlich nicht und oftmals kriege ich auch gar nicht mit, dass das Personal was weitergegeben hat. Deshalb werde ich bei Zugfahrten immer schon nervös wenn ich merke, dass ein Mitreisender in meiner Umgebung in seiner Tasche kramt. Könnte ja sein, dass der Schaffner kommt oder mein Abteil geräumt wird.

    Fast schon ein running gag ist der beinahe jede Woche eintretende freitägliche „Personenschaden“ auf der Strecke Oberstdorf – Dortmund wegen dem dann Andernach und Remagen (?) nicht angefahren werden können…)

  22. Salomea, mir ging es genauso, als ich nach Deutschland kam ohne die Sprache zu kennen.

    Meine lieblingszene von den Links von NqlB:

    Insider:
    Wieso machen Sie so etwas? Warum übersetzen Sie 90% aller Titel falsch?

    Übersetzer:
    Wieso falsch? das ist doch grammatikalisch gesehen alles verständlich oder nicht? Sie müssen auch bedenken das nicht jeder die Bedeutung bei einem 1:1 übersetzen Titel verstehen würde und sich damit auch nicht wirklich identifizieren könnte.

    Insider:
    Ok, dann erklären Sie mir das mal bitte, wieso wurde aus „The Recruit“ > „Der Einsatz“ und nicht „Der Rekrut“?

    Übersetzer:
    Nun das ist ein ausgezeichnetes Beispiel, was Sie da ansprechen. Wenn man diesen Titel 1:1 übersetzt hätte würden nur Soldaten, möchte gern Soldaten und Waffen Psychopathen sich diesen Film im Kino anschauen. Um das zu vermeiden wurde der Titel in „Der Einsatz“ übersetzt. Da durch können sich nun auch andere Leute wie z.b. Putzfrauen, Sanitäter, Taxifahrer und sogar „Glücksspieler“ mit dem Film Titel identifizieren. Da durch steigen die Kinobesucher Zahlen und das ist es ja was wir wollen!

    Insider:
    Ok, das Ganze ist also psychologisch (gut) durch dacht?

    Übersetzer:
    Ja das Ganze hat schon was mit Psychologie zu tun, wir haben ca. 200 Psychologen die uns zur Seite stehen und uns beraten.

  23. the fräänk

    Elizabeth, ich werde die Verlage wohl mit meinen Vorschlägen in Ruhe lassen. Bin nicht sicher, ob sie es verstehen. Die ganzen Chat-/SMS-Abkürzungen gehören zum gleichen Genre wie die Emoticons. Wobei ich da den Ursprung wenigstens nachvollziehen kann.

    Nachtrag zum Übersetzte-Titel-Thema: Schlecht übersetzte Film- und Buchtitel sind ja noch harmlos. Früher war es nicht unüblich, durch eine sog. eingreifende Synchronisation ganze Filmplots für Deutschland umzuschreiben. So waren in den 50er Jahren einige Science Fiction-B-Movies in den USA einigermaßen erfolgreich und sollten auch in Deutschland gezeigt werden. Die Filmverleihe sahen aber Science Fiction nicht immer als geeignet für den deutschen Kinomarkt an. Da wurde aus der Invasion durch Außerirdische schon mal die Übernahme durch Kommunisten. Habe gestern schon mal Beispiele online gesucht, aber nix Schönes gefunden. Muss mal in mein „Lexikon des Science-Fiction-Films“ von 1987 schauen.

    @Salomea:
    Das mit dem catchy Titel für Jugendliche verstehe ich. Allerdings finde ich „Bis(s)“ wenig catchy.

  24. Dear Fraank,
    That’s really interesting, because a lot of the sci fi B-films from the height of the cold war were intended as allegories about communism (as perceived by the makers), for example Invasion of the Body Snatchers…anything having to do with a strange force invading and turning people into drones without individual traits or volition.

    It’s as if the translators did not trust this subtext would be readily apparent, like, „get it, audience? the aliens are symbols for russion communists!“ So I would not so much call it umschreiben as making the symbolism flat-footedly literall. I used to assist a professor who did film theory of mid-20th century, so I am interested in such things.

  25. @the fräänk:

    Es ist ja auch nicht die Frage ob wir – die wir wahrscheinlich beide schon aus dem Alter raus sind – das „catchy“ findet, sondern ob „Bis(s)“ bei Leuten die sich ansonsten mit so was wie Tokio Hotel, Mangas und so beschäftigen ankommen…

    Ob wir da so miteinverstanden sind interessiert das Marketing, glaube ich nicht. Aber bei mir hätte so mit 15 „Bis(s)…“ nicht gezogen.

  26. the fräänk

    Elizabeth, was Du schreibst stimmt natürlich und gerade deswegen überlege ich, ob mein Hirn da nicht was durcheinander gebracht hat. Denn auch intensives Blättern im besagten Filmlexikon hat nicht die Veränderung durch eingreifende Synchronisation zutage gebracht, die ich beschrieben hatte. Dass es Abänderungen in den deutschen Fassungen in dieser Zeit gab, schreibt auch Wikipedia (http://de.wikipedia.org/wiki/Die_D%C3%A4monischen unter „Wissenswertes“).

    Aber so tiefgreifend waren die Änderungen wohl doch nicht. Oder ich finde noch etwas dazu.

  27. Dear Frank & Notquite (Masked Man),
    Danke danke.
    Gruesse an mein ehemaligen Wohnort Prenzlauerberg. Im Fruehherbst echt schoen ist es dort.
    Frank, ich hoffe, du kommst mit Twilight voran (smile)

  28. Re: eure Links:

    „Hintergrund ist der Versuch, das in ,Amok Time“
    angedeutete Sexualleben Spocks wegzulassen…“

    Mir viel die Begruendung auf, weil in Vergleich zu den amerikanischen Varianten, Deutschen Kinder scheinen mir unglaublich aufgeklaert (wie sagt man not sheltered?), was sex und Korper angeht.

    Komisch, wie ami Namen ins andere ami Namen umgeschrieben waren in den fuenfzigen Jahren, und nicht nur die typisch-juedischen wie Rebecca/Becky und Ira.

    Mir ist lustig, wenn ami Titel ins andere amerikanischheit uebersetzt werden: „Bring it On“–>“Girls United“; Bend it like Beckham–>Kick it like Beckham; Batman Returns–>Batmans Return.

  29. In den 60ern war das wohl noch anders mit der Aufklärung über Sex und Körper bei den deutschen Kindern.
    Sheltered würde ich so spontan mit „abgeschirmt“ oder „beschützt“ – je nach Zusammenhang – übersetzen. In Deinem Zusammenhang würde ich mich genau in der Mitte zwischen den beiden Begriffen befinden.

    Zur Zeit übe ich mich in ganz eigenen Verständnis- und Übersetzungslektionen, nämlich down under. Not only english spontaneously and fluently but also aussie-english. „I beg your pardon“ rangiert ganz vorne unter meinen Antwortsätzen.
    Und der Frühling ist bisher ähnlich schön wie der Frühherbst im Prenzlberg.

  30. Wow, du bist in Australia? Ich bin neidig, ich waere auch gerne dort. Wombats, surfen, kangaroo… Es ist interessant zu sehen, was fuer unterschiedliche Englishe es gibt. Ich glaube die Englander sehen uns eher herab („was ihr redet ist gar keine English!“)

  31. Und jetzt hast du (haben Sie?) die Perfekteste Gelegenheit, Twilight zu lesen: bei wahnsinnig langem Ruckflug. Du koennest ein Schein-Cover entwerfen und daraufschmucken, so wie „Martin Scorsese: Interpretation and Criticism, Cambridge University Press.“

  32. Elizabeth, ich bin hier bei Freunden zu Besuch in Tassie. Die wiederum hatten anderen Freunde und deren Eltern zu Besuch. Die Mutter habe ich perfekt verstanden und musste nur meine Antwort spontaneously und fluently formulieren – und dann auch noch originell und nicht dröge. Beim Vater war zumeist „I beg your pardon“ angesagt. Ja, sehr unterschiedliche Formen von English.

    Und – ein kleiner Schritt für mich, ein großer Schritt für die Menschheit – ich habe heute meine erste Sookie Stackhouse Novel gekauft. Ich bin also Euren Empfehlungen gefolgt und werde demnächst berichten.

    Die Twilight-Romane müssen daher noch warten. Und nixda Schein-Cover. Wenn man solchen Trash liest, muss man auch dazu stehen. Bringt mir bei anderen Büchern aus der SciFi/Fantasy-Ecke in der U-Bahn schon mal einen schrägen Blick ein, müssen er/sie und ich aber durch.

  33. „Wenn man solchen Trash liest, muss man auch dazu stehen.“ Tapfer, tapfer. So wie,

    „Roll on, thou deep and dark blue Ocean – roll!
    Ten thousand fleets sweep over thee in vain;“

    oder

    „Once more, once more, unto the breach, my friends.“

    Your candour is disarming. Viel Spass bei den Southern Vampires, Aussie Eltern, und Wombats.

  34. Wundervoll! Ich kann es mir SO vorstellen! Ich fand auch den Review in der NY Times sehr schön.

  35. I like, „Bella sees him…walking toward her in slow-motion, wearing one of those Edwardian Beatles jackets with a velvet collar, pregnant with his beauty. How white his skin, how red his lips. The decay of middle age may transform him into the Joker.“

    Trotzdem gehe ich bestimmt dahin, mit 200 quiekenden 12-jaehrigen Maedchen und ihre Grosmutter. Alles gute fuer das Kopf-Heilen und Genuss mit den Horrorthriller Juicebombs wuensche ich.

  36. Ich glaube, wenn man darauf achtet, wie dort Romeo-und-Julia-Motive ausgeschlachtet werden, kann man durchaus Spaß daran haben 🙂

  37. Leider ist die Shakespeare Anspielung ziemlich augenfaellig. Zitat: „I sighed, and then groaned when the sigh scraped my throat. Romeo wouldn’t change his mind. That’s why people still remembered his name, always twined with hers: Romeo and Juliet. ‚Juliet gets dumped and ends up with Paris‘ would never have been a hit.“

  38. Ich habe gerade versucht, zu seufzen und dann, sobald ich den Seufzer spüre, in ein Stöhnen überzugehen. Für Fortgeschrittene.

  39. Hast du dabei die Aufmerksamkeit der Aertzte wieder gekriegt? 🙂

    Eben fuer Fortgeschrittene. Nabokov hat Philologie gelernt und koennte sehr genau beschreiben, was fuer Gestalte die Zunge macht beim Sprechen. Er fing Lolita etwa so an: „Lolita, light of my life, my sin, my soul. Lo–lee-ta: the tip of the tongue taking a trip of three steps down the palate to tap, at three, on the teeth. Lo. Lee. Ta.“

    Mein Freund Joe, sowohl Pfarrer als auch Metalhead, hat neulich ein Predigt gehalten zum Thema „Cyborg.“ I will try to hunt it up.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s