Aufwachen — und weiterträumen?

Beim Aufwachen aus der Narkose erstmal Englisch gesprochen. Die tippten mich an, und das schon ziemlich lange. Aber das paßte so gut zu dem Traum, den ich hatte. Ich kann mich zwar nicht erinnern, aber der muss in USA gespielt haben oder mit Leuten von dort. Die Ärzte haben ein wenig komisch geguckt — aber wahrscheinlich sind sie ganz anderes gewohnt von Leuten, die nach Rumgeschnippele direkt beim Gehirn wieder zu sich kommen.

Heute, am ersten Tag nach der OP tut mir zwar der Kopf etwas weh und da ist ein Verband. Aber es fällt mir schwer mir vorzustellen, dass ich nun tatsächlich einen kleinen Computer, ein CI im Kopf habe. Alles geschummelt? Ob es morgen noch da ist?

Nachtrag: Wer wissen will, was ein CI ist und es für mich bedeutet, klicke hier und hier.

Advertisements

11 Antworten zu “Aufwachen — und weiterträumen?

  1. not a Blechohr yet

    ;-))

    Klasse!
    Vermutlich hast Du Deinen Ärzten einen Mordsschrecken eingejagt … wie jetzt? Womöglich deutsches Sprachzentrum ausgeschaltet bei der OP?

    Kopfweh geht schnell vorbei hab‘ ich gehört.

    Weiterhin gute Besserung und
    lieben Gruß

  2. Wow, das ging ja schnell! Alles gute weiterhin! Zu den Kopfschmerzen kann ich jetzt nichts sagen, ich hatte keine (dafür war es mir von der Narkose speiübel!), aber ich denke, dass die schnell wieder verschwinden.

    Meine ersten Worte nach der OP waren übrigens: „Bin ich schon wach oder träume ich?“, das war mir hinterher total peinlich. Aber ich hätte auch weitaus größeren Blödsinn erzählen können, sehen wir es also mal positiv … 😀

  3. Ich verfolge deinen Blog schon eine Weile, weil er auch – oder vielleicht auch eben gerade – für mich als Hörenden sehr interessant ist.
    Ich bewundere dich für den mutigen Schritt und wünsche Dir alles gute für Dein Leben als Cyborg!;)

  4. Das ging nun aber wirklich sehr schnell, mich wundert das Sie schon wieder fleissig tippen.
    Die Kopfschmerzen werden hoffentlich bald nachlassen und angenehmeren Wahrnehmungen Platz machen. Alles erdenklich Gute wünsche ich Ihnen.

  5. Freut mich zu hören das alles gut gelaufen ist! 😀

  6. Oh, ich wuesste nicht, das du dich so schnell erholst! Wilkommen zurueck.

    Es klingt total peinlich, aber fuer mich kann Visualization mit tiefen Atmen, halb Dunkle und Ruhe rund herum hilfreich fuer intensives Schmerz sein. Man stellt sich vor, man geht durch einer hell-gruenen Eis-Hoehle oder so. Ich nutze Kubla Khan:

    The shadow of the dome of pleasure
    Floated midway on the waves ;
    Where was heard the mingled measure
    From the fountain and the caves.

    http://etext.virginia.edu/stc/Coleridge/poems/Kubla_Khan.html

    Ich deute das English als klares Zeichen aus, dass du zurueck zu H zum unterrichten kommst 🙂

  7. Wow. Bin gerade irgendwie berührt…Schön das es dir gut geht. Ganz schön beeindruckend die letzten Einträge/Wochen. Hab dich zwar ewig nicht getroffen (wann spazierst du denn das nächste mal am Karstadt lang, versuche da zu sein 😉 ), habe aber das Gefühl bei einigen wichtigen Momenten irgendwie mit „teilgenommen“ zu haben…

  8. Danke, ihr alle. Achim, freut mich, dass Du das Gefühl hast. Elizabeth, für Traumreisen reicht die Konzentration leider nicht. Und hi Constantin, schön dass es gefällt!

    Ansonsten; übel war mir gar nicht. Hatte vorher extra großes Theater gemacht, dass mir IMMER und SEHR übel werde. Hat wohl gewirkt, haben sie gut gemacht. Kopfweh ist schon etwas besser, aber ich merke, dass ich mitgenommen bin. Ist alles dämmerig, traumartig. Reicht grad mal zum kurz den eigenen Blog ansehen, bißchen tippen, dann wieder weiterdämmern.

  9. Ich freue mich zu lesen, daß du die OP gut überstanden hast und es dir recht gut geht.
    Wünsche dir weiterhin alles Gute. 🙂

  10. Ich musste grinsen als ich deinen Bericht las. Bin seit diesem Jahr auch mit CI unterwegs.Was ich geträumt hab weiß ich gar nicht mehr. Irgendwas aus Mittelerde…*g*

    Das Erste was ich beim Aufwachen aus der Narkose merkte, war ein wirklich fieser Schmerz in der rechten Kopfhälfte an der Stelle wo die Ärzte rumgeschnippelt hatten. Das Schmerzmittel schien ein gefühltes Zeitalter zu brauchen um seine Wirkung zu entfalten….
    Am zweiten Tag gings schon viel besser, nur der Verband rutschte öfters von meinem Kopf.
    Ich hab so eine komische Kopfform, da rutscht fast alles Mützen, Stirnbänder, Verbände…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s