Glaub mir, das sieht nur auf den ersten Blick komisch aus

Wenn’s mir zu laut wird, dann halte ich mir einfach die Nase zu. Die Nase? Ja, die Nase. Denn Ohren zuhalten ist viel zu kompliziert, bei der ganzen Technik, die ich daran herumtrage.

So geschehen zuletzt gestern, bei der Anti-Kernkraft-Demo. Jetzt weiß ich endlich wo die ganzen Vuvuzelas geblieben sind, die in Deutschland bei der WM verkauft wurden: Sie fanden bei Demos ihre unbekannte Verwandtschaft —  Cousin Rassel, Cousine Trillerpfeife und Tante Sirene. Wir dagegen zogen dem Krachmachen zunächst ein Picknick mit Motto-Muffins vor.

Und das mit der Nase? Nun, ich habe links ein elektrisches Ohr (ein CI). Rechts ein Hörgerät. Um mich vor Krach wirklich zu schützen müsste ich zunächst links und rechts die Gerätschaften ausschalten, dann links den Finger ins Ohr stecken und rechts die kleine Belüftungsbohrung am Ohrpaßstück des Hörgeräts zuhalten. (Denn das verschließt zwar das Ohr, weil es aber ein Loch für den Druckausgleich hat, taugt es nur bedingt als Ohrstöpsel.) Das alles dauert. Und es sieht komisch aus.

Da ist es so viel einfacher, die Nase zuzuhalten, den Mund zu schließen und leicht auszuatmen. Funktioniert wirklich! Der Druck, der dabei im Kopf entsteht, spannt die Trommelfelle vor. Dadurch kommt deutlich weniger Schall an. Ihr kennt den Trick vielleicht vom Fliegen, da dient er dem Druckausgleich. Ansonsten: Probiert’s mal aus! Erstaunt angesehen werdet Ihr garantiert nur die ersten Sekunden…

Advertisements

9 Antworten zu “Glaub mir, das sieht nur auf den ersten Blick komisch aus

  1. hab’s ausprobiert – funktioniert :)! aber ich halte so nur 3-4 sekunden durch; geht das bei dir länger :)?

  2. Ich halte bequem so 8-10 Sekunden. Aber man muss ja zwischendrin auch immer mal gucken ob der Lärm noch da ist.

  3. Wir haben hier so einen Luftballon mit Nasenstück zum Aufblasen mit dem Nasenloch. Soll den Druck regulieren, weils in unseren Ohren knackt. Mein Sohn (4) schafft es aber nicht. Immerhin kann man damit Leute zum Lachen bringen. Und das Knacken wird auch besser…

    ABER bei mir wirds nicht leise, wenn ich so vorgehe, wie du beschreibst: Nase zuhalten und langsam ausatmen??? Ich muss üben…

  4. Interessant, was es so alles gibt — das stelle ich mir auch lustig vor. 🙂
    Es klappt nicht obwohl der Mund zu ist? Komisch.

  5. Irgendwas passiert schon. Aber das Radio wird nicht leiser, also alles wird nicht leiser dadurch. Ich werde das mal heute Abend am Essenstisch anbringen – mal sehen…

  6. In der HNO-Medizin ist dieses Phänomen als Valsalva-Manöver zum Druckausgleich zwischen Mittel- und Außenohr bekannt.

    Wenn man den Effekt verlängern will, einfach weniger schlucken/Kaubewegungen machen. Die öffnen nämlich die Eustachische Röhre, die Verbindung zwischen Nasenrachen und Mittelohr und stellen so die Druckverhältnisse im Mittelohr wieder auf Außenohrniveau.

    Und anstelle von „leicht ausatmen“ kann man auch einfach kurz schnauben:).
    Einzige mir bekanntes Risiken: Evtl. schmerzhaft, wenn Trommelfell dann gegen Ohrenschmalz stößt (Wölbt sich in den Gehörgang hinein) und es besteht die Möglichkeit, dass das Trommelfell „ausleiert“.

  7. Valsalva-Manöver, aha, interessant. Wobei ich bei dem was Du beschreibst, dann doch das leicht ausatmen vorziehe. Gerade wegen dem was Du da beschreibst. Nur — „ausleiern“? Wirklich?! 😮

  8. ok, nachdem ich jetzt lange rumprobiert habe, ist erwiesen: ich kann das auch ‚freihändig‘ ;), einfach indem ich entweder atme oder nicht atme [geht beides] und im kopf, bei den ohren, ‚knacke‘. das geht einmal *knack zum reinen druckausgleich, aber auch ‚gehalten‘, fast beliebig lang. ich muß dabei die zungenwurzel irgendwie ein bißchen nach hinten oben ziehen, genauer kann ich das gar nicht beschreiben ^^..

    nachdem ich es jetzt zigmal gemacht habe, fühlen sie die trommelfelle oder wasauchimmer da genau beteiligt ist, ausgeleiert an. aber das war’s wert ;).

  9. hehehe, 🙂 ich weiß wie Du meinst. So mach ich das immer im Flugzeug beim Landen.
    Ansonsten: Ich bin ja Laie, also man möge mich erleuchten. Aber irgendwie kann ich mir wirklich nicht vorstellen, dass da was „ausleiert“, sprich: schlaff runterhängt…

    Interessant dagegen, dass man damit den Herzschlag und scheinbar auch den Blutdruck beeinflussen kann (wikipedia)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s