„Ruf! Mich! An!“ — Und zwar genau so und genau da!

„Hörst Du mich?“ Das fragen Freunde von mir gerne, wenn sie mich anrufen. Und ich kann sie sogar verstehen: Sprächen sie einfach los und ich verstünde es nicht, das wäre ja für uns beide doof. Man muss die Frage also grundsätzlich als nett und als Ausweis von Interesse an gelingender Kommunikation bewerten. Nur — was soll ich darauf sagen? Bis dahin haben sie ja noch gar nichts gesagt!

Es ist ein grobes Mißverständnis zu denken, wenn ich auf die Frage mit ja beantwortete, sei alles geritzt. Die Situation anfangs einmal zu checken und bei „okay“ einfach loszulegen mag vielleicht unter Flotthörenden funktionieren, nicht aber bei Schwerhörigen. Da ist nicht-nachlassendes Weiterbemühen gefordert. Wie bei allen Dingen, die so etwas erfordern, muss ich meist etwas nachhelfen — und so fahre ich zuweilen in die locker-entspannten Telefoniergewohnheiten meiner Mitmenschen wie die Domina in den verschreckten Sklaven.

„Der Hörer muss so gehalten werden, dass das Mikro direkt vor dem Mund ist! „ Bei mir ist nix mit Telefon zwischen Schulter und Ohr klemmen, nichts mit locker-hängender Handhabung und gedankenlosem Sprechen.

„Nicht so husch-husch, ich will schließlich was davon haben!“ Es ist wirklich unglaublich wie viele Leute es noch eilig haben am Telefon, obwohl es inzwischen fast nichts mehr kostet. Wenn jemand schnell redet, hat er mich aber sehr schnell abgehängt. Kann er auch alleine weitergehen.

„Atme anständig, Deine Stimme soll klar und deutlich sein.“ Nichts mit hauchen oder piepsen, aber auch nichts mit brüllen. Geh zum Üben notfalls unter der Dusche singen.

Eine Freundin gestand mir neulich, mit mir zu telefonieren, bringe bei ihr die Erinnerung an ihren Balletunterricht zurück.  „Haltung!“ „Ausdruck!“ „Gerade Wirbelsäule!“
Ich bemühe mich natürlich, das alles nicht so barsch rüberzubringen. Wißterja.

13 Antworten zu “„Ruf! Mich! An!“ — Und zwar genau so und genau da!

  1. Pia Butzky

    „Es ist wirklich unglaublich wie viele Leute es noch eilig haben am Telefon, obwohl es inzwischen fast nichts mehr kostet.“

    Eine Plage! Und Hirnlosigkeit. Machen insbesondere junge Leute (Frauen!) am liebsten. Gerade wenn ich darum bitte, später nochmal anzurufen, weil ich jetzt gerade keine Zeit habe, mir was anzuhören, rattern sie los wie Nähmaschinen, also ob es reicht, alle Worte auf einen Haufen zu schmeißen und dann aufzulegen. Wie doof ist das denn?

    Langsam reden, das hat was mit der Geltungsstufe zu tun. Achtet mal auf hochrangige Politiker und Wirtschaftsleute, oder auch auf Koryphäen aus Kultur und Bildung: Je wichtiger, desto länger die Satzpausen und desto präziser und langsamer die Aussprache. Je niedriger in der Hackordnung, desto hektischer und sabbeliger und plapperiger die Sprecher.

    Leise und nuschelig sprechen, das wird insbesondere von jungen Männern als „cool und intelligent“ gedeutet, wer langsam und deutlich spricht, gilt als dümmer. Was für ein Irrtum. Sie werden es merken, wenn sie älter werden.

    Im beruflichen Bereich kann man die Leute kaum dazu erziehen, gut prononziert zu sprechen, da hilft nur, was vorzuschieben: „Bin gerade in einem wichtigen Termin, bitte senden Sie mir eine Mail oder SMS“. Alles andere ist zwecklos.

  2. Pia Butzky

    *anderes Thema*
    Welche öffentlich bekannten Personen sprechen vorbildlich gut und klar verständlich? Kleine Hitliste machen?

    Da wäre ganz vorn der Philosoph und Buchautor Richard David Precht. Habt ihr den schon mal reden gehört? Eine Wucht. Er spricht, als ob er wie ein Nachrichtensprecher in guter Aussprache trainiert ist, und zusätzlich unterstützt seine Sprachmelodie sehr stimmig die inhaltliche Aussage. Man hat es wunderbar leicht, ihm zu folgen, auch die Konsonanten und das Mundbild sind präzise, gleichzeitig übertreibungsfrei. Er spricht glatt, entspannt und nahezu ohne stockende „Ähs“, auch in Gesprächsrunden und Diskussionen. Und dann hat er auch noch genau die richtige Kraft in der Stimme, nicht zu dröhnend und nicht zu schwach. Perfekt, der Mann.😉 Mehr davon.

  3. Pia Butzky

    *Anarchie-Butzky sprengt jetzt ganz frech das Thema*

    Die ganze Gruppe der Comedians kann man als Sprecher komplett vergessen: Wer schon beim Betreten die elend eintönige aufgedrehte Stotternummer abnudelt, um verzweifelt Aufmerksamkeit zu ziehen, ist bei mir unten durch. Diese Nummer ist aber beliebt bei den Anfängern. Furchtbar. Auch professionelle Schauspieler der jüngeren Generation sprechen entsetzlich schlecht. Lernen die das nicht mehr in der Ausbildung?

    Bei Kabarettisten ist es unterschiedlich:
    Auch hier viele nervige Hektiker (schlecht), daneben aber ein paar hochbegabte Sprecher mit Vorbildcharakter. Der beste Sprecher: Volker Pispers. Gute Stimme, gutes Timing, gute Sprachmelodie, jeder Satz im richtigen Rythmus. Die Pausen sitzen. Der Mann trainiert alles, was er auf der Bühne sagt, bis ins Kleinste. Das machen andere natürlich auch, aber die quäken oder dozieren farbloser.

    (Gemeint ist hier wirklich nur die Sprechweise, keinesfalls eine Meinung zum Inhalt oder zur Person. Es gibt also gute Sprecher/innen, die man trotzdem nicht leiden kann, aber das sei hier ganz außen vor.)

  4. Volker Pispers ist klasse – auch, weil ich jedes Wort von ihm verstehe. Der Regierungssprecher Steffen Seibert spricht für mich auch klar, in ganzen Sätzen und mittlerem Tempo. Ebenso Bundespräsident Joachim Gauck.

    @Pia: Die Sprechgeschwindigkeit hat m.E. nicht direkt mit dem Status, sondern mit dem Selbstwert zu tun. Je niedriger der Selbstwert, desto höher das Sprechtempo. Ein höherer Status geht mit einem höheren Selbstwert einher, daher findet man in Führungspositionen oftmals langsamere und kräftigere Sprecher.

    Ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass eine vorhandene tiefe und langsame Stimme die Chancen auf eine Führungsposition erhöhen (neben Körpergröße und anderen Faktoren). Andere Einflüsse auf das Sprechtempo sind für mich Erfahrung – je mehr davon, desto langsamer das Sprechen. Sie steht im Zusammenhang mit dem Alter.

  5. Ja, ich glaube auch, dass es da gewisse Zusammenhänge gibt. Mir scheint, dass Sprechgeschwindigkeit etwas in jungen Jahren gelerntes ist — und später etwas mit Erfahrungen in Sprechsituationen zu tun hat. Wer häufiger öffentlich spricht, folgenreich spricht oder zitiert wird, der entwickelt eher ein Gefühl dafür oder gerät in Gefahr, das antrainiert zu bekommen.

    Bei den Comedians, klar, dort wo Sprechweisen mit zum Act gehören wird’s schwierig. Lieber fast ausschließlich auf Inhalt beruhende Witze, die auch entsprechend vorgestragen werden können. Hallo Intellektualisierung des Humors für Schwerhörige.🙂

  6. Pia Butzky

    Ja, genau: Seibert. Und Gauck. Gut verständlich. Merkel aber gar nicht, die spricht nuschelig und nölig, die Stimme klingt nicht kraftvoll. Von der Leyen etwas besser. Steinbrück dagegen superpräzise, vorbildlich. Der zeigt seine Zähne und man kann die Konsonaten quasi einzeln sehen, die er spricht. Wenn es nach Sprechweisen und -fähigkeiten ginge, bekäme man eine interessante Politikerliste zusammen – sehr gemischt, denke ich.

    Gegen Sprechtraining habe ich gar nichts, das ist doch toll, wenn man gut sprechen kann. Und man steigt ja dann auf in der Wichtigkeit …😉

    (*Das Thema wollte ich jetzt nicht wirklich sprengen, denn ob man jemanden am Telefon versteht, das liegt ja am jeweiligen Sprecher oder der Sprecherin. Da dürfen wir echt mal eine Hitliste machen von unseren „Favorits“ – auch privat.*)

  7. Ich fände auch lustig, mal zu gucken wie Regierung aussähe, wenn man nach guter Sprechfähigkeit abstimmen würde. Dann darf auch gern der Bundeskanzler bei mir anrufen.🙂

  8. CharlyBrown

    Wieder habe ich hier etwas Neues gelernt:
    Glaubte bisher, es war glücklicher Zufall, das meine Chefs und Chefinnen
    zu den Menschen gehörten, die langsam und deutlich sprechen.
    Anfangs dachte ich, der Chef spricht nur mit mir so langsam und präzise.
    Aber später sah ich, er redet auch mit allen hörenden KollegenInnen so.
    Dieser Chef, damals Abteilungsleiter, wurde einige Jahre später Direktor.

    Aber Vorsicht vor Politikern, die mit wohltönender Stimme gut reden!
    Nicht vergessen: Hitler und Goebbels konnten gut reden!

    .

  9. Pia Butzky

    Oh nein, Charlie Brown, die Sprechweise und die Inhalte sind zwei verschiedene Dinge. Manchmal freue ich mich über akustisch gute Sprecher, könnte aber glichzeitig weglaufen bei dem Krüppzeug, was die im Kopf haben. Und Rumschreien geht schon mal gar nicht!

    (Angst vor Nazidemagogie? Wenn man selbst darauf achtet, eigene Wünsche oder Problemlösungen nicht davon abhängig zu machen, dass andere zu Schaden kommt, dann ist man eigentlich zeitlebens immun gegen Hetze in jeder Form: „Erst wenn XYZ von hier/aus dem Land/aus der Welt verschwunden ist, kann ich glücklich/frei/erfolgreich/zufrieden sein.“ Von sowas muss man den eigenen Kopf sauber halten, dann besteht keine Gefahr, jemals böse manipuliert zu werden.)

    Gerade wenn es leicht ist, jemanden akustisch zu verstehen, kann man ihn (oder sie) einschätzen. Umgekehrt bin ich immer die Dusselige, wenn jemand akustisch nicht zu verstehen ist. Ich brauche dann sehr viel länger, um einzuschätzen, ob da ein heller oder komplett verschatteter Kopf vor mir ist.

  10. Labiale Barrierefreiheit wird gefordert! Freier Zugang zu den Gedanken der Leute! Siempre!

  11. CharlyBrown

    Pia, stimmt, man muß den Inhalt einer Rede beurteilen ohne vom
    wohltönenden Klang beeinfflussen lassen.
    Leider können manche Demagogen (politisch oder religiös etc) so
    geschickt reden, das viele Menschen nicht merken, das es gefährlicher
    Unsinn ist.

  12. thematisch nichts beizutragen, aber – ich liebe deinen schreibstil🙂

  13. Danke! Ich fühl mich geehrt!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s