„Angela Merkel?“ „Nein, nie gehört.“ — Nichtverstehen für Fortgeschrittene

Ich bin ein eher weltentrückter Mensch. Den Eindruck haben zumindest einige Leute gewonnen, die sich mit mir unterhalten haben. Und ich kann es ihnen nicht verdenken.

„Klitschko?“ „Kennichnich.“

„Angelina Jolie“ „Ähm, sagt mir nix.“

„Banksy?“ „Wer ist das?“

Das Problem sind die Eigennamen. Bei denen stehe ich häufig vor dem Problem: Kenne ich diesen Menschen nicht? Oder habe ich da was akustisch nicht verstanden?

Nicht blöd wie ich bin sage ich es inzwischen auch jedes Mal sofort, wenn das Problem auftaucht. Wenn ich aber nach der dritten Wiederholung immer noch nicht weiter bin, dann muss ich Farbe bekennen. Und mal ehrlich, wie würdest Du entscheiden? Genau. Ich finde auch, dann liegt der Schluss nahe, dass ich den Namen nicht kenne.

Tja, nur leider, kannte ich ihn dann öfters doch. Und nicht nur ich, sondern manchmal so ziemlich jeder andere Mensch auch. Was mich dann ziemlich eigen wirken ließ. Besonders nett war das immer in Kreisen, in denen man sich darüber definiert, welche Bands man hört und welche Künstler man kennt.

Ich wirke hoffentlich nicht ganz so schlimm wie der Typ in dem Video oben. Vor allem habe ich nicht so unglaubliche Augenbrauen. Aber dennoch. Öfters bin ich für andere jemand, den man fragen möchte:

„Sach ma, in welcher Welt hast Du denn die letzen Jahre verbracht?“

Well, in my head, mostly.

13 Antworten zu “„Angela Merkel?“ „Nein, nie gehört.“ — Nichtverstehen für Fortgeschrittene

  1. Ist es für irgendwen eine relevante Information, dass mir Banksy auch absolut nichts sagt?

  2. Banksy ist aber super😉

  3. Ich hab jetzt auch die Augenbraue (Singular) gesehen…. Spektakulär.😀

  4. tantemädel

    hach, das kenne ich mit den Namen. Mich ärgert das an der Stelle, wenn ich zum Beispiel gute Musik im Radio höre und für mich nicht raus bekommen kann von wem es ist.
    Auch bei neuen Kontakten ist es nervig, ich den Namen akustisch nicht mit bekommen habe und ich in Beschreibungen verfallen muss, was ich dann oft auch nicht kann, weil ich noch nicht mal weiß, ob die/derjenige eine Brille getragen hat. Hörgerät oder CI wüsste ich sofort.😉
    Ich brauche Namen schriftlich, immer und immer wieder, so wie Flotthörende Namen akustisch immer und immer wieder hören.

  5. Muriel, aber immerhin wusstest Du (schriftlich) gleich, dass der Name dir nichts sagt…

    tante maedel, aber für das Musikproblem gibt’s ja inzwischen eine App –> Shazam.

  6. tantemädel

    wenn man das entsprechende Handy hat, ich habe es nicht, weil ich immer noch mit meinem alten Nokia Tastenhandy telefoniere, da ich am besten damit höre.
    es gibt ja kaum einen Anbieter, der einen ausprobieren läßt und selbst dann merke ich erst zu Hause, dass ich dann doch nicht so gut damit höre. Entsprechende Fehlkäufe hat es schon gegeben.

  7. Was Du machen kannst, ist online ein Handy bestellen, ausprobieren und dann innerhalb von 14 Tagen widerrufen.

  8. tantemädel

    danke, wunderbarer Tip

  9. @tantemädel hm, jedes mal wiederrufen, wäre das nicht anstregend ?😀
    @beethoven ah ja, das ist so was von vertraut, aber Angelina Jolie oder Angela Merkel hört oder liest man oft, deswegen hat man da eher schnell Anschluss, vor allem wenn man auch ausprechen kann. Wer ist Banksy ? Muss ich mal googeln…schlimmer ist, wenn ich zu Konzerte gehe ich ich mag, die haben leider Fremdbegriffe, wie Mucc, Girugamesh, Dir en grey, Gackt, Miyavi…da spricht ein wenig anders aus, und bei mir dauert lange bis ich begriff was meine Freundin, die ebensfalls Fan ist, von mir wollte. Peinlich! Ist aber nun mal akustisch gewöhnt… >.< Das gilt auch für andere Fremdbegriffe….

    Lg Anni890

  10. Anni890 ist Anne -.- Sorry, hier lässt leider nicht im Nachhinein bearbeiten😛

  11. tantemädel

    jepp Anne, immer wiederrufen möchte ich auch nicht, deswegen werde ich vorher alle möglichen Leute fragen, ob sie mit ihrem Handy gut verstehen können!

    Wer kann mir ein Handy für taube Nüsse nennen, welches eine gute Klangqualität hat?

    Fremdbegriffe: Ein Bekannter von mir hat immer einen kleinen Block und einen Stift bei sich, um sich Fremdwörter und Namen aufschreiben zu lassen, die er nicht versteht. Ich konnte es mir noch nicht angewöhnen, weil es in manchen Situationen komisch wirkt.

    aussprechen kann: Das Dilemma habe ich schon mit dem Begriff Monopoly, ich spreche es heute noch falsch aus, nur dass ich zwischen zwei Aussprachen schwanke und es wird schlimmer mit neuen Begriffen, da kann ich noch so viel googeln, ich weiß zwar, was es heißt, aber ich spreche es falsch aus und dann wird es ein nettes Ratespiel.😉

  12. Hach, wie liebe ich doch immer wieder diese Vorstellungsrunden, in denen nicht gleich 20 verschiedene Namen nacheinander aufgesagt werden, sondern gleich auch noch aus den jeweilig verschiedenen Richtungen und Mündern… *haarerauf*
    Namen sind Knacknüsse, klarer Fall!

  13. Auch für mich sind Namen schwierig. Die Namen will ich schriftlich sehen, damit ich sie mir einprägen kann. Akustisch werden sie nämlich zu komischen Namen, die nichts mit dem ursprünglichen Namen zu tun haben. Und ich geh gern auf Nr. Sicher. Wenn mir die Person sympathisch ist, dann bitte ich um ihre Visitenkarte, und gebe der gleichzeitig auch meine, so umschiffe ich das Namen-Problem. Wenn die Person aber keine hat, dann bitte ich sie, mir ihren Namen aufzuschreiben . Für sowas habe ich dann auch leere weisse Kärtchen. Das praktische daran ist, dass ich dann so ein Kärtchensystem habe, und auch die Namen mit Emailadresse wiederfinde😉

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s