Beswingt nach Stockholm

Wer auch nur einmal über Nacht mit einer der großen Ostseefähren gefahren ist, weiß was das heißt. Ich hatte es ja schon angedeutet, die Reise nach Finnland beinhaltete auch einen Abstecher nach Stockholm. Das waren zweimal 16 Stunden Fähre. Stil und Glamour habe ich ein wenig vermißt. Aber mit guter Reisebegleitung und viel Lust auf Alkohol kann so eine Überfahrt ziemlich lustig werden.

Absolutes Highlight der ersten Nacht war der mitternächtliche Auftritt der Schiffsband, die — die Mädchen in Haremshosen mit silbernen Pailetten bestickt — ein Medley überraschend gut ausgesuchter älterer Hits zum Besten gaben. Alle Mitglieder der Band ließen mir Schauer über den Rücken laufen aber nur eine mit ihrer rauchigen Stimme.
Auch als Hörübung war das Medley gut geeignet: Ich kannte alle Lieder, aber es dauerte unterschiedlich lang, bis ich sie erkannte. Und sicher war ich fast jedesmal erst, wenn ich den Refrain hörte. Ich denke, das ist typisch fürs Musikhören von Schwerhörigen. Und insbesondere mit dem elektrischen Ohr: Das Cochlea Implantat ist ein Sprachverstehding. Entsprechend läuft auch das Erkennen (und sehr oft auch das Genießen) von Musikstücken hauptsächlich über die Sprache.

Highlight der zweiten Nacht war finnisches Karaoke. Die Finnen singen wirklich gern. Und yay, was für eine Sprache! Schriftlich so unglaublich fremd, aber klingen tut sie wunderschön! Und auch das eine klasse Hörübung: Fremde Klänge zum Mitlesen.

Wer sich mal anhören mag, wie Päivästä päivään klingt, das hier abgebildet ist — das hab ich auf youtube gefunden (natürlich mit anderer Stimme). [Nachtrag: Ich erfahre gerade, dass das Lied eigentlich Levoton Tuhkimo heißt. Unter dem Namen hab ich sogar das Karaoke-Video gefunden.] Von dem ganzen schwermütigen, aber wunderschönen finnischen Zeugs hab ich leider nix gefunden.

Advertisements

6 Antworten zu “Beswingt nach Stockholm

  1. Kann hier eigentlich jemand finnisch? Ich wüßte gerne, was „päivästä päivään“ heißt und worum es in dem Lied geht…

  2. Den Text kriege ich leider nicht hin, dafür reicht es noch nicht, aber der Titel heißt „Von Tag zu Tag“. Ich finde diese Schiffe übrigens großartig, meine ersten Reisen nach Finnland habe ich per Schiff gemacht, damals fuhr die Finnjet (http://de.wikipedia.org/wiki/Finnjet) noch. Skurrile Gestalten an Bord, ein Unterhaltungsprogramm der feinsten Sorte, Duty-Free-Shopping und vor allem: nicht einfach zu Hause in den Flieger steigen und zwei Stunden später am anderen Ende Europas sein. Ich mag diese langsame Art zu reisen.

  3. Von Tag zu Tag, aha, danke. Für den ganz speziellen Blick auf Kreuzfahrten kann ich übrigens David Foster Wallaces Reportagen empfehlen (hier im pdf-Volltext). Und zwar wärmstens!!! Kennst Du sie?

  4. Ich will seit Monaten seinen Unendlichen Spaß anfangen, aber irgendwie habe ich Angst davor. 😉 Aber die Reportagen kenne ich noch nicht, vielen Dank für den Tipp!

  5. @ Trotzendorff: DFW is a genius. Run, don’t walk, to the nearest library for Infinite Jest. There are three interlinked plots: 1) a teenager at an elite tennis academy with a drug addiction spirals down; 2) a former pro football player, after hitting rock-bottom, gets work in a halfway-house and spirals up; 3) something involving a French-Canadian terrorist named Marathe. I found, if you skip over plot strand number 3, the least intriguing, the book goes along at a faster clip. PS thanks again for looking up your heading font.

  6. @Elizabeth: You’re welcome. 😉 And thanks for the abstract. Really sounds like (In)finite Jest.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s